[TAG] Serienjunkie?

Vorab: Ja, ich weiß, das ist ein Buchblog und das bleibt er auch. 🙂
Aber ab und zu kann man sich ja auch mal ‚leichte Kost‘ gönnen und den Spaß mal mitmachen, denn die liebe Susi vom Blog thousandlivesforyou hat mich getaggt (du Luder *hrhr* 😀 ) und ich mach jetzt einfach mal mit.
Es geht um – natürlich: SERIEN.

Wie viele Serien hast du bisher schätzungsweise geschaut?
Ganz ehrlich? Keine Ahnung. Wenn man jetzt davon ausgeht, die Serien KOMPLETT gesehen zu haben, also jede Folge jeder verfügbaren Staffel, dann vielleicht… hm, 2 oder 3. 😀

Hast du ein Lieblingsgenre?
Nicht unbedingt, aber ich mag Comedy ganz gern.
Prinzipiell muss die Serie mich aber einfach ansprechen, egal welchen Genres sie ist.

Nenne sofort ohne groß nachzudenken 3 deiner absoluten Lieblingsserien!
The Big Bang Theory. Doctor House. South Park.

Welche Serie(n) schaust du momentan? Kannst du sie empfehlen?
Momentan gucke ich „Der Lehrer“, weil es halt im TV kommt.;)
Aber ja, ich würde sie schon empfehlen, mir gefällt sie.

Welche Serie hat dich zuletzt enttäuscht?
Ich habe die erste Staffel von „True Blood“ angefangen zu schauen.
Ist zwar nicht übermäßig schlecht, aber definitiv auch nicht überragend.

Meine perfekte Serie hat…/besteht aus…?
Einer guten Mischung aus Witz und Tiefgründigkeit.

Hast du irgendeine bestimmte Eigenart oder ein Ritual beim Serien gucken?
Das würde ich so jetzt mal nicht behaupten, da ich ja nicht so der Serienjunkie bin.
Allerdings wenn ich gucke, dann meistens mit dem Laptop und was leckerem zum Naschen in
meinem Bett. 🙂

So Susi, ich hoffe du bist zufrieden damit, du Serienjunkie! ;D

Das war’s an dieser Stelle mit meinem kleinen Ausrutscher in die ‚Nicht-Bücher-Welt‘,
ich hoffe, ich konnte euch unterhalten. 🙂
Natürlich geht es jetzt hier wie gewohnt mit unserem zweiten Leben – der Buchwelt – weiter. 😉                 

Advertisements

[Rezension]Der Märchenerzähler – Antonia Michaelis

Der Märchenerzähler – Antonia Michaelis

 

inhalt

Anna ist in ihrem letzten Schuljahr, das Abitur steht vor der Tür und sie hat schon Zukunftspläne, möchte für ein Jahr als Au-Pair nach England. Sie ist in einem wohlhabenden, liebenden Elternhaus aufgewachsen und kein typischer Teenager, denn im Vergleich zu ihren Mitschülern, die gern trinken und Party machen, sieht sie sich mit den Problemen des Lebens und der Welt konfrontiert, ist sehr nachdenklich und in sich gekehrt.
Als sie eines Tages nichtsahnend unter dem Sofa im Kollegstufenzimmer eine Puppe findet, spricht sie zum ersten Mal mit ihm – Abel. Außenseiter an der Schule, von allen nur den „polnischen Kurzwarenhändler“ genannt, der die Leute mit Stoff versorgt, mit dem aber niemand ernsthaft etwas zu tun haben möchte. Außer Anna.

meinung

Dieses war mein erstes Buch von Antonia Michaelis, und bevor ich das Buch las, wurde mir schon von mehreren Menschen gesagt, sie habe einen ziemlich poetischen Schreibstil und ich dachte, das würde absolut nicht mein Fall sein.
Auch beim Lesen des Prologs hatte ich dann das Gefühl, dass könnte schwierig werden für mich, aber wie sich herausstellte, war das überhaupt nicht mehr der Fall, im Gegenteil. Hat man sich einmal an den Schreibstil gewöhnt, kann man wunderbar in die Geschichte eintauchen und er hat mir sogar total gut gefallen, weil er einfach so perfekt zum Buch passt.
Er passt auch wunderbar zu den Charakteren, denn oft ist der Schreibstil ziemlich melancholisch, wie auch die Protagonisten – vor allem Anna – es sind.
Dieses Buch wird als „Thriller“ bezeichnet, und das stimmt auch, aber für mich war es viel mehr.
Die Geschichte um Anna und Abel war einfach wahnsinnig schön und gleichzeitig so herzzerreißend und hatte für mich sogar etwas von Shakespeare’s „Romeo und Julia“ – 2 Menschen aus Schichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber dennoch vieles für ihre Liebe in Kauf nehmen. Das mag vielleicht etwas weit hergeholt sein, aber ich empfinde es so. 🙂

Auch das Märchen, das sich durch das gesamte Buch zieht, ist so perfekt mit der Handlung des Buches verknüpft. Es ist wunderschön verpackt, erzählt für Abels kleine Schwester Micha, mit typischen Märchenfiguren wie Prinzessinnen oder Einhörnern geschmückt, aber trotzdem mit einem sehr ernsten Inhalt, der die kleine Micha warnen soll und man als Leser ist, wie es sich für einen Thriller gehört, am Rätseln und Nachdenken, was da genau wie passiert ist oder passieren wird.
Ich würde so gern noch viel mehr über dieses Buch sagen, weil es einfach wundervoll ist – es ist Thriller, Drama, Romanze, hat definitiv eine dunkle Seite, handelt von ernsten Themen und trotzdem von Märchen. Aber schließlich sollt ihr es ja selber noch lesen. 😉
Ich für meinen Teil kann nur sagen, das Buch hat mich wahnsinnig positiv überrascht, für mich als hoffnungslosen Romantiker definitiv ein 5-Sterne-Buch, weil es so vieles auf einmal für mich ist.
Eine absolute Empfehlung meinerseits! 🙂

[Rezension]Die Achse meiner Welt – Dani Atkins

6

Die Achse meiner Welt – Dani Atkins

 

inhalt

Als die Schulzeit zu Ende geht, treffen sich Rachel und ihre Clique ein letztes Mal in einem Restaurant, um auf ihre Vergangenheit anzustoßen und die verbleibende gemeinsame Zeit noch zu genießen.
Plötzlich verliert auf der Straße vor dem Restaurant ein Autofahrer die Kontrolle und kracht ungebremst in die Fensterfront – und in Rachel.
Nur durch ihren besten Freund Jimmy konnte sie diesen Unfall überleben, denn er gab seines, um sie zu retten.

5 Jahre später – Rachel, von einer Narbe im Gesicht permanent an den verheerenden Unfall erinnert, fährt zum ersten Mal seit dieser Zeit wieder in ihren Heimatort zurück, denn ihre beste Freundin Sarah heiratet.
Um sie nicht zu enttäuschen, ist Rachel gezwungen, sich ihren schmerzenden Erinnerungen, die sie 5 Jahre lang zu verdrängen versuchte, zu stellen.
Als der Schmerz des Verlustes um ihren toten Freund sie zu ersticken droht, beschließt sie, zum Friedhof zu gehen, um zum ersten Mal am Grab ihres Lebensretters zu trauern.
Dort allerdings bricht sie zusammen, und erwacht im Krankenhaus – allerdings erwartet sie eine völlig andere Realität, als die, die sie kennt.
Ihr Vater, früher krebskrank, ist plötzlich kerngesund, sie ist verlobt und am erschreckendsten – ihr bester Freund Jimmy steht quicklebendig vor ihr.

meinung

Dieses Buch hab ich zu Weihnachten von der lieben Susi bekommen. (Danke!♡ Schaut mal bei ihrem Blog thousandlivesforyou vorbei 🙂 )
Mit diesem Buch schafft Dani Atkins es, den Leser dazu zu bringen, über sein eigenes Handeln und Leben nachzudenken. Man fiebert mit Rachel mit und spürt, passend zum Titel, wie die Achse ihrer Welt ständig ins Kippen gerät und wie schwierig es ist, die Balance zu halten und zwischen Richtig und Falsch zu unterscheiden.
Man ist mit ihr verwirrt und ich war ständig am Rätseln, was es denn nun mit der Amnesie auf sich hat und welches Leben nun ihr Wahres ist. Es geht um Liebe und Freundschaft, zeigt dem Leser, wie wichtig solche Dinge sind und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, was für teils komische Wege das Leben für uns geplant hat. Das finde ich toll, denn oftmals sieht man ein glückliches Leben als Selbstverständlichkeit, und weiß seine Mitmenschen ab und an doch garnicht richtig zu schätzen. Diesem Buch gelingt es, einem solche Gedanken wieder näher zu bringen und froh zu sein, über das Leben, das man führt. Zumindest ging es mir so. 🙂
Einziger Kritikpunkt für mich: Die Charaktere sind ziemlich klischeehaft.
Zum Beispiel Jimmy, der Freund aus Kindertagen, der sich immer im Hintergrund hält, Rachels Wohl ausnahmslos immer vor sein eigenes stellt und der absolute Gutmensch ist.
Oder Matt, der ‚Bad Boy‘, der zwar ein perfekt aussehender, sexy Typ ist, dafür aber, grob gesagt, ’nicht viel Hirn‘ (ich hoffe ihr verzeiht mir das 😉 ) hat.
Dies zog sich leider das ganze Buch durch, was etwas schade war.
Dennoch überwiegen hier eindeutig die positiven Aspekte und ich werde das Buch sicher noch längere Zeit in Erinnerung haben.