Meine erste Medimops-Bestellung

Hallo meine Lieben!

 

Ich melde mich endlich nach einer kleinen Unendlichkeit zurück, denn ich lebe jetzt nicht mehr hinterm Mond, sondern habe es geschafft, mir einen Internetzugang zu besorgen, das Leben in meiner Wohnung einigermaßen geregelt und kann jetzt endlich regelmäßig posten.
Um wieder ins Schreiben reinzukommen, fang ich einfach mal mit was ‚Unverfänglichem‘ an, meiner ersten Medimops-Bestellung.
Ich habe nur nach einem Buch gesucht, aber wie es das Buchherz dann immer selbst entscheidet, ohne, dass ich Einfluss darauf hätte, sind es dann doch 3 Bücher geworden. 😉

1

Gesucht hatte ich nach „Dash&Lilys Winterwunder“ von Rachel Cohn und David Levithan, weil ich schon viel darüber gehört habe und es jetzt bestimmt in die Vorweihnachtszeit passt und mich hoffentlich noch mehr in winterliche Stimmung versetzt. 😉

2

Als ich dann sah, dass ab einem Bestellwert von 20€ die Versandkosten wegfallen, musste ich natürlich zuschlagen, also kamen noch mit in den Warenkorb:

 

„Die natürliche Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick“
von Jennifer E. Smith

3

 

und „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“
von Lauren Oliver.

4

 

Da ich nicht zuhause war, als das Päckchen kam, bin ich also heut zur Post gelaufen, hab es voller Vorfreude abgeholt und natürlich noch gleich im Auto aufgemacht.
Allerdings ließ die Begeisterung etwas nach… Keines der Bücher hatte eine schlechtere Zustandsbeschreibung als „gut“, aber scheinbar ist das Auslegungssache.
Bei „Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick“ finde ich die Beschreibung zutreffend.
„Dash&Lilys Winterwunder“ ist ziemlich rundgelesen, was zwar nicht so toll ist, aber auch nicht so wahnsinnig dramatisch.
Was mich allerdings schon ärgert, ist, dass bei dem Buch von Lauren Oliver der Schutzumschlag fehlt. Meiner Meinung nach gehört dieser immer dazu, vor allem, wenn in der Beschreibung „gut“ steht, oder sehe ich das falsch? Naja, ich habe dafür nur knapp 6€ bezahlt, neu kostet es 19,90€, also ist es definitiv ein ‚Schnäppchen’… aber trotzdem, ärgern tut es mich dennoch.
Ich habe auch überlegt, es wieder zurückzuschicken… Aber vielleicht bin ich auch einfach zu anspruchsvoll?
Ich weiß es nicht, und immerhin ist es ja auch meine erste Bestellung dort. Außerdem möchte ich es unbedingt so schnell wie möglich lesen, weil mir die „Amor-Trilogie“ von Lauren Oliver wahnsinnig gefallen hat und ich total gespannt auf dieses Werk von ihr bin.
Hachja, ich weiß es einfach nicht…

Bis bald
Eure hin- und hergerissenes Liinchen 😉

[Rezension] Vergiss den Sommer nicht von Morgan Matson

20140505-094938.jpg

Vergiss den Sommer nicht – Morgan Matson

 

inhalt

Taylor ist ein typisches Mädchen im Teenie-Alter. Ihre beiden Geschwister, die kleine Gelsey und ihr älterer Bruder Warren, gehen ihr tierisch auf den Geist und auch ihre Eltern nerven sie schrecklich. Bis eines Tages ihr Vater eine schreckliche Diagnose bekommt, er leidet an einer unheilbaren, tödlichen Krankheit und plötzlich steht Taylors Leben Kopf.
Die Familie beschließt, den letzten Sommer ihres Vaters in ihrem Ferienhaus am Lake Phoenix zu verbringen, das früher immer ihr Sommerdomizil war, nun aber seit 5 Jahren von ihnen unbesucht blieb.
Dort trifft Taylor auf ihre ehemalige beste Freundin und ihre erste große Liebe, die sie damals beide schwer enttäuscht hat. Wird es ihr gelingen, diese Freundschaften wieder aufzubauen? Und wie wird es der Familie diesen Sommer ergehen? Das müsst ihr natürlich selber lesen! 🙂

meinung

Leute, vorab: Oooh mein Gott! *-*
Und jetzt natürlich das warum. 😉
Ich fand dieses Buch wunder-wunderschön. Der Schreibstil ist klasse, man kommt super in die Geschichte und kann garnicht wieder aufhören, zu lesen, zumindest ging mir das so.
Die Handlung ist wie aus dem Leben gegriffen und hinter der oft fröhlichen Fassade sehr tiefgründig. Es werden Themen aufgegriffen, die man als selbstverständlich erachtet, wie beispielsweise das Familienleben, welches einen ja oft nerven kann, aber dieses Buch zeigt einem, wie sehr man ein normales Leben und eine Familie schätzen sollte. Vieles, was wir oft als selbstverständlich sehen, ist dies garnicht, und das bringt einem dieses Buch auf wundervolle Weise näher.
Auch ist der mögliche Tod natürlich ein Teil der Geschichte, welcher hier aber nicht verteufelt wird, sondern dieses Thema wird sehr behutsam und fürsorglich beschrieben.
Ich habe bei diesem Buch seitenweise Rotz und Wasser geheult, ehrlich. Und dabei konnte ich es aber nicht beiseite legen, weil es so schön war und ich einfach immer weiterlesen musste!
Das ist mir bis jetzt noch nie bei einem Buch passiert. Klar, ein Tränchen verdrückt man ja öfter mal beim Lesen, aber so weinen musste ich noch nie…
Dieses Buch ist so aus dem Leben heraus geschrieben, dass ich mich voll mit Taylor, der Protagonistin, identifizieren und alles aus ihrer Sicht wunderbar und voller Gefühle miterleben konnte.
In diesem Buch stecken so viele Emotionen und so viele Denkanstöße, die einen dazu bringen, mal zu überdenken, was im Leben wirklich wichtig ist. Es geht um Freundschaft und Liebe, es wird einem aufgezeigt, dass die Handlungen die man macht immer auch andere betreffen und wie dankbar man über ein glückliches Leben sein sollte.
Das klingt jetzt vielleicht alles sehr schmalzig, ist es aber garnicht. 😉
Trotz der Tiefgründigkeit war das Buch nämlich sehr erfrischend, und ich kann wirklich jedem nur ans Herz legen, es unbedingt zu lesen! 🙂

[Rezension]Ashes – Brennendes Herz von Ilsa J. Bick

IMG_1128

Ashes-Brennendes Herz – Ilsa J. Bick

 

inhalt

Dieses Buch ist der Anfang einer Reihe, die -wenn ich richtig informiert bin- aus 4 Büchern bestehen soll.
Es geht um Alex, die an einem unheilbaren Hirntumor erkrankt ist und ihr Leben satt hat, in welchem sie nicht ihr eigener Herr sein kann, da es bis jetzt bestimmt wurde von Ärzten und Verwandten. Sie beschließt, dem „Monster“ in ihrem Kopf ein Schnippchen zu schlagen und begibt sich auf eine einsame Wanderung in die Berge.
Dort begegnet sie dem jungen, eigensinnigen Mädchen Ellie, ihrem gutmütigen Großvater Jack und deren Hündin Mina. Als sich zwischen ihnen ein Gespräch entspinnt, ruckt plötzlich eine erhebliche Druckwelle über die Berge und wirft alle Personen zu Boden.
Jack ist sofort tot und plötzlich fangen auch alle Tiere des Waldes an, durchzudrehen. Tausende tote Vögel fallen vom Himmel und Hirsche stürzen sich ohne ersichtlichen Grund über eine Klippe.
Völlig verwirrt begibt sich Alex auf die Suche nach der Ursache des Ganzen, Ellie folgt ihr widerwillig.
Doch die Tiere sollten nicht die einzigen sein, die ihr Wesen komplett änderten, auch die Jugendlichen wurden jemand anderes: Hungrige Bestien auf der Suche nach Nahrung. Egal, ob Tier oder Mensch.
Warum Alex und Ellie verschont bleiben, was es mit dem geheimnisvollen Tom auf sich hat und ob die Drei diesen Alptraum überleben, erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest. 🙂

meinung

An dieses Buch bin ich mit der Erwartung herangegangen, dass es größtenteils um die Liebe geht – weit gefehlt.
Wohl spielt sie auch eine größere Rolle, eher ist dieses Buch allerdings spannend und düster.
Da sich die Handlung so gut wie nur im Wald abspielt, wird dadurch eine dunkle, unheimliche Atmosphäre erzeugt und man kann quasi die Äste unter den Schuhen der Protagonisten knacken hören.

Teilweise gibt es ziemlich plastische, ungeschönte und blutige Beschreibungen. Auch hat es mich nicht nur einmal zu Tode erschrocken, wenn plötzlich ein „veränderter“ Jugendlicher (so die Beschreibung im Buch. Zombie wäre allerdings genauso passend. 😉 ) hinter Alex stand und es zu einem Kampf kam.
Am Anfang habe ich etwas gebraucht, um in die Handlung hineinzufinden, doch mit den Seiten wird auch der Schreibstil der Autorin flüssiger und es lässt sich relativ schnell lesen.
Lediglich zum Ende hin gefiel mir der Verlauf der Handlung nicht so gut, da es mir -um nicht zu spoilern mal etwas schwammig ausgedrückt- in Sachen Liebe und Freundschaft viel zu schnell ging und in eine Richtung schlug, die nicht ganz mein Geschmack war.

Alles in allem war es aber dennoch ein gutes Buch und ich werde mir Band 2 auf jeden Fall kaufen. 🙂

Mein Stapel ungelesener Bücher (SuB)

Hallo ihr Bücherfreunde! 🙂  

 

Da ich das bei anderen Bloggern und vor allem Booktubern immer sehr spannend finde, dachte ich, es wäre vielleicht ganz interessant, wenn ich euch mal meinen Stapel ungelesener Bücher (SuB) zeige. Im Vergleich zu den meisten Buchmenschen ist der allerdings ziemlich klein, er besteht momentan nämlich nur aus 8 Büchern.

image-1   image Ungelesene Bücher:                 8
Zahl ungelesener Seiten:     3291

Juliet Ashton – Ein letzter Brief von dir
Seitenzahl: 458
Angefixt, mir dieses Buch zu kaufen, wurde ich von der wundervollen Booktuberin  Agathe Knoblauch. Da es laut Klappentext größtenteils in London spielt, war das natürlich für mich gleich ein Grund mehr, meinen SuB wachsen zu lassen. 😉

Ally Condie – Die Ankunft
Seitenzahl: 593
Der dritte Band der Cassia&Ky – Trilogie steht nun schon ganz lange ungelesen in meinem Regal.
Den ersten Band „Die Auswahl“ habe ich noch verschlungen, auch, weil ich ein ziemlicher Dystopie-Fan bin, allerdings fand ich die Handlung des zweiten Bandes, „Die Flucht“, so dermaßen langatmig, das ich das Buch irgendwann einfach beiseite legen musste und mich anderen, spannenderen Büchern widmen wollte. Dabei ist es bis jetzt leider auch geblieben.

Kate Harrison – Soul Beach (Schwarzer Sand)
Seitenzahl: 372
Dieses Buch ist mein aktuellster Neuzugang und wird das nächste Buch sein, welches ich lesen werde. Band 1, Frostiges Paradies“, fand ich zwar nicht wahnsinnig überragend, aber doch ganz spannend und ich möchte wissen, wie es weitergeht.

Fitzek/Tsokos – Abgeschnitten
Seitenzahl: 393
Zu Sebastian Fitzek muss man nichts mehr sagen, denke ich. 😉
Was er hier mit Michael Tsokos zusammen geschaffen hat, darauf bin ich schon sehr gespannt.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich so ein Angsthase bin, dass ich dieses Buch nicht abends vor dem Einschlafen werde lesen können, wie ich es sonst oft tue. Denn dann wäre wohl nicht viel mit Schlafen… 😉

Ildikó von Kürthy – Mondscheintarif
Seitenzahl: 141
Die Bücher dieser Autorin bringen einen eigentlich immer zum Lachen und sind leichte Kost für Zwischendurch, die sich schnell weglesen lassen. Typisch für die meisten Chic-Lit-Romane sind die Protagonisten ihrer Bücher meist weiblich, und ich freue mich bei diesem Buch schon sehr auf einige herzhafte Lacher.

Hera Lind – Wenn nur dein Lächeln bleibt
Seitenzahl: 319
Nie hätte ich gedacht, dass Bücher dieser Autorin meinem Geschmack entsprechen, aber wie das so ist mit Vorurteilen:
Man sollte sich die Zeit nehmen, damit aufzuräumen. 😉
So habe ich schon einige ihrer Werke gelesen und da diese auf wahren Schicksalen beruhen, war ich fast bei jedem Buch zu Tränen gerührt. Dies wird bei diesem Buch nicht anders sein, das wette ich.

E.L. James – Shades of Grey (Gefährliche Liebe)
Seitenzahl: 603
Puh… mit dieser Reihe tu ich mich sehr schwer… Wer meine Rezi zu Band 1 gelesen hat, wird wissen warum.
Trotz der Tatsache, dass ich den ersten Band ziemlich schlecht und sehr langweilig fand, wollte ich diesen zweiten Teil dennoch beginnen – und habe ihn letztendlich abgebrochen.
Es geht genauso enttäuschend weiter, wie Band 1 aufgehört hat, finde ich. Allerdings möchte ich diesem Buch vielleicht doch noch eine Chance geben, deswegen habe ich es noch nicht aus meinem SuB aussortiert.

Debra Adelaide – Das Beste am Leben
Seitenzahl: 412
Entdeckt habe ich diesen Roman als Mängelexemplar in einer Grabbelkiste, seitdem fristet es sein Dasein ungelesen in meinem Regal… Ich konnte mich bis jetzt nicht aufraffen, dieses Buch in die Hand zu nehmen, weil ich bis jetzt nie richtig Lust darauf hatte. Mal sehen, ob sich das in nächster Zeit ändern wird.

 

 

So, das waren alle Bücher, die ihr Dasein bei mir als Ungelesenes fristen, ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen! 🙂
Auf Inhalte bzw. Klappentexte etc. bin ich absichtlich nicht eingegangen, denn ich denke, das würde hier den Rahmen sprengen. Alle Bücher sind natürlich bei Amazon verlinkt, damit ihr euch selber ein Bild machen könnt. 🙂

 

 

[Rezension] Die Amor-Trilogie von Lauren Oliver

20140408-125700.jpg

20140408-125714.jpg

|| delirium || pandemonium || requiem ||

inhalt

Zu dieser Trilogie werde ich nur auf Band 1, „delirium“ eingehen, denn diese 3 Bücher bauen aufeinander auf und ich würde sonst zu viel verraten. 😉
Nur so viel: diese Dystopie lohnt sich auf jeden Fall zu lesen!

In „delirium“ geht es um Lena. Sie lebt mit ihrer besten Freundin Hana in einer Gesellschaft, in der die Liebe als Krankheit verteufelt wird, „amor deliria nervosa“. Die Fähigkeit zu Lieben wird jedem jungen Bürger vor Beginn des Erwachsenenlebens operativ entfernt, und auch schon vorher wird den Kindern in Kindergarten und Schule eingebläut, wie gefährlich und sogar tödlich diese Krankheit sein kann.
Als Lena’s großer Tag gekommen ist, sie schon im Behandlungsraum sitzt und auch sie sich der Operation unterziehen soll, herrscht plötzlich pures Chaos, eine Kuh taucht im Behandlungssaal auf und es geht drunter und drüber.
Voll Panik flieht Lena aus dem Gebäude, zu ihrem Glück wird beschlossen, die für diesen Tag geplanten Eingriffe zu verschieben.
Dann lernt Lena auf einem Ausflug durch die Stadt durch Zufall Alex kennen: und mit ihm die Liebe.
Und sie beginnt, an der Gesellschaft zu zweifeln. Warum Lena und Alex sich dann eine lange Zeit nicht sehen, ob Lena eine neue Liebe findet oder sie das Schicksal wieder mit Alex zusammenführt, müsst ihr allerdings selbst rausfinden! 😉

meinung

Mir hat diese Trilogie unheimlich gut gefallen, ich würde sogar behaupten, es ist nach meinem Geschmack die beste Dystopie, die ich kenne.
Als Jugendbuch gedacht, aber dennoch für jedes Alter lesbar. Natürlich spielt die Liebe eine große Rolle, was ich als hoffnungslose Romantikerin natürlich wunderbar finde, dennoch kommen auch gesellschaftskritische Aspekte nicht zu kurz. Mit den Charakteren, vor allem mit Lena, konnte ich mich sehr gut identifizieren.
Band 1 und Band 2 haben sehr fiese Cliffhänger, was die Spannung auf den jeweils nächsten Teil aber umso größer macht. Generell gefällt mir der Schreibstil unheimlich gut, die Bücher sind wahnsinnig spannend und geben einem zum Teil Worte mit, bei denen ich Gänsehaut bekam.
Das war besonders beim Ende des dritten und letzten Teils „requiem“ der Fall.

Alles in allem ist diese Trilogie mein absoluter Favorit unter den Dystopien und ich kann jedem nur empfehlen, diese Trilogie unbedingt einmal zu lesen.

[Rezension]Frau Ella – Florian Beckerhoff

Frau Ella – Florian Beckerhoff

inhalt

Klappentext:
»Der dreißigjährige Sascha ist wenig begeistert, als er nach einer Augen-OP kurzfristig sein Krankenzimmer mit einer schnarchenden Oma teilen muss: Frau Ella. Als die aber gegen ihren Willen operiert werden soll, bringt Sascha sie bei Nacht und Nebel in seine Wohnung. Saschas Freunde Klaus und Ute sind von dessen neuer Mitbewohnerin begeistert: Total schräg, so eine WG! Tatsächlich wird der lethargische Sascha die lebendige, aber einsame Frau Ella so schnell nicht wieder los. Klaus und Sascha nehmen sich der alten Dame an, kleiden sie neu ein, führen sie zum Essen aus und machen Ausflüge in die Sommerfrische. Alles läuft bestens – bis Saschas Freundin Lina braungebrannt aus Spanien zurückkehrt. Ein humorvoller und warmherziger Roman über eine ungewöhnliche Freundschaft.«

meinung

Dieses Buch habe ich von einer wundervollen Freundin (Hallo Susi&Danke! :D) zum Geburtstag geschenkt bekommen. Mit ihr habe ich auch den dazugehörigen Film gesehen, leider noch bevor ich wusste, dass dazu überhaupt ein Buch existiert.
Wie ich befürchtet hatte, konnte ich mir die einzelnen Charaktere nicht gänzlich selbst erschließen, sondern hatte vor allem bei Protagonist Sascha natürlich Sahneschnitte Matthias Schweighöfer vor meinem geistigen Auge.
Dennoch hat mir dieses Buch ein paar wundervolle Lesestunden geschenkt, in denen ich sowohl lachen, als auch mit Sascha, seinem Freund Klaus und Frau Ella eine Zeitreise durch ihre verschiedenen Generationen machen durfte, was wirklich schön und auch amüsant war.
Manchmal gab es allerdings auch Momente, wo ich Sascha gerne mal fest geschüttelt und ihn gefragt hätte, wie er auf diesen oder jenen dummen Gedanken kommen konnte.
Sein bester Freund Klaus erinnerte mich ab und zu an ein kleines Kind, das gerade die Welt entdeckt, weil er nie aufhören konnte zu reden und über das Leben zu philosophieren. Dabei war er immer sehr enthusiastisch und euphorisch, was zwar manchmal anstrengend, aber auch irgendwie niedlich war.
Frau Ella war mir auf Anhieb sympathisch, da sie sich auf alles eingelassen hat, was die „Jugend“ mit ihr anstellen wollte, wie beispielsweise eine Reise zu dem Hof, auf dem Frau Ella aufgewachsen ist. Zudem hat sie den etwas reservierten Sascha oft auch aus seinem Schneckenhaus holen können und als Leser hatte man das Gefühl, dass die Beiden Oma und Enkel hätten sein können, was ich wirklich herzerwärmend fand.

Der dazugehörige Film scheint dem Buch nur angelehnt zu sein, denn die Handlung weicht ziemlich der des Buches ab. So gibt es im Buch zum Beispiel keine Suche nach Jason, Frau Ellas großer Jugendliebe. Dieser wird dort nur am Rande erwähnt.

Alles in allem fand ich dieses Buch sehr lesenswert, mit Humor geschrieben und man merkt, dass der Autor viel Herzblut in sein Werk gesteckt hat. Ein sowohl erfrischendes als auch herzerwärmendes Buch.

Rutscht nicht zu weit! :)

So, ihr Bücherwürmer, heute ist es soweit. 🙂

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende. Ich hoffe, dass es ein gutes Jahr für euch war und ihr viele gute Erfahrungen machen durftet. Und hey – auch negative Erfahrungen sind Erfahrungen, aus denen man lernen kann! 🙂

Pünktlich und passend zum Jahreswechsel lese ich momentan

„DU und ICH und all die Jahre“ von Amy Silver

IMG_5336

Ich bin auf Seite 229 von 367, also knapp über die Hälfte. Es geht um Nicole und deren Silvesterfeiern, ihre Freunde, ihre Liebe und ziemlich viele Zeitsprünge. Was übrigens tiefgründiger ist, als es jetzt klingen mag, bis jetzt gefällt mir das Buch wirklich gut und es lässt sich auch schnell lesen. Dieses Jahr werde ich es wohl allerdings nicht mehr beenden können, dazu fehlt mir heute einfach die Zeit. Aber es wäre ja schließlich unhöflich, auf einer Silvesterparty dazusitzen und zu lesen, oder? ;D

Also, ich wünsche euch einen wundervollen Rutsch in ein tolles, lese- und lehrreiches Jahr 2014 voller Liebe, Freude und Sonnenschein im Leben! 🙂

guten-rutsch-ins-neue-jahr001_1400x1050

Wir lesen uns nächstes Jahr.
Euer Liinchen

[Neuzugänge] #2

Aloha, meine lieben Bücherwürmer! 😉

Jep, jetzt kommt eine dieser blöden Entschuldigungen, warum nichts kam, das ewige Blabla…
Kurze Erklärung: Ich bin umgezogen, hab dort noch kein Internet, kann also nur posten, wenn ich bei meinen Eltern bin.
Genug geschwafelt jetzt aber, schließlich möchte ich euch heute meine zwei Neuzugänge zeigen. Nicht viel, aber immerhin. 🙂
Entdeckt habe ich sie auf der ewigen Suche nach Weihnachtsgeschenken für Freunde&Familie. Sie sind mir in die Hand gefallen, und da dachte ich mir, ich beschenk mich auch mal selbst. 🙂

IMG_5289

Kjetil Johnsen – „Dark Village – Das Böse vergisst nie“

Der erste Band einer Jugendkrimi – Reihe. Es fiel mir beim Stöbern in die Hände, und da ich den Hype natürlich mitbekommen habe und das, was ich über das Buch schon gehört habe, sehr interessant fand, musste es mit.
Ich habe es auch schon gelesen, die Rezi folgt natürlich.

IMG_5291

Katie Kacvinsky – „Die Rebellion der Maddie Freeman“

Dieses Buch hab ich, genau wie das Erste, auch zufällig entdeckt. Sowohl Klappentext als auch Cover sprechen mich an, und da ich von einer Freundin schon viel Gutes über dieses Buch gehört habe, musste es natürlich mitkommen. 🙂

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen, lesereichen 2. Weihnachtsfeiertag. 🙂

[Rezension] Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Ein ganzes halbes Jahr – Jojo Moses

 

inhalt

In diesem Buch geht es um Louisa, eine junge Frau, die gerade ihren Job verloren hat. Sie wohnt noch bei ihrer Familie, und da dort alles ein wenig chaotisch zugeht und sie momentan Hauptverdiener ist, sucht sie händeringend nach einer neuen Stelle. Über eine Arbeitsvermittlung nimmt sie aus der Verzweiflung heraus einen Job als Pflegerin eines Tetraplegikers, Will Traynor, an.
Sie hat in diesem Beruf keinerlei Erfahrungen und anfangs läuft vieles schief, aber mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden eine ganz besondere Beziehung.

meinung

Dieses Buch habe ich an nur einem Tag verschlungen.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, teilweise war das Buch echt wahnsinnig witzig, hat aber dennoch nie seine Tiefgründigkeit verloren. Das Ende war vorhersehbar, was ich allerdings nicht schlimm fand, weil es meiner Ansicht nach das einzig Passende war, aber mehr wird nicht verraten. 😉
Alles in allem ist die Geschichte unheimlich ergreifend, und ich musste sogar ein, zwei Mal das Buch mit Tränchen im Auge kurz beiseite legen und mich erstmal wieder sammeln…
Ich finde nicht, dass es ein Buch für zwischendurch und „leichte Kost“ ist, da das Buch einen doch sehr bewegt.
Empfehlenswert ist es auf jeden Fall, für mich ist es eines der besten Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe.

 

[Neuzugänge] #1

Da ich auf Arbeit zwar keine Buchhandlung, aber einen Rewe in der Nähe habe, bin ich natürlich oft geneigt, in deren Bücher-Ecke vorbeizuschauen. So auch heute, und natürlich bin ich wieder fündig geworden. 🙂

Jojo Moyes – „Eine Handvoll Worte“

Vor kurzem habe ich das, soweit mir bekannt, erfolgreichste Werk von Jojo Moyes gelesen: „Ein ganzes halbes Jahr“.
Da mir dieses Buch wirklich wahnsinnig gut gefallen hat, wollte ich mir den neuen Roman von dieser Autorin natürlich nicht entgehen lassen.

Amy Silver – „DU und ICH und all die Jahre“

Hier ist mir eigentlich eher das Cover ins Auge gestochen. Ich bezeichne mich ja gern als ‚Verpackungsmensch‘ – gefällt mir bei einem Produkt die Verpackung – in diesem Fall also das Buchcover – bin ich schnell geneigt, es zu kaufen…
Das findet mein Portemonnaie leider nicht ganz so toll, aber gut… Dagegen bin ich machtlos. ;D
Der Klappentext hat mir auch gefallen, ich habe auch ganz kurz reingelesen, scheint leichte Lektüre für zwischendurch zu sein, und ab und an muss man sich schließlich auch mal sowas gönnen. 🙂

 

EDIT: Zufall? Oder Schicksal? Ich habe „Eine Handvoll Worte“ vor Kurzem begonnen zu lesen, schlage die nächste Seite auf, und was kommt mir entgegen? Ein Lesezeichen. Nichts besonderes, aber der Roman der dort zu sehen war ließ mich schon stutzig werden:

Lesezeichen

Und jetzt schauen wir uns nochmal den zweiten Neuzugang an. Na? Richtig, es ist der auf dem Lesezeichen gezeigte.
Ich hab die Bücher unabhängig voneinander gekauft, zwar im selben Geschäft, aber nicht gezielt. Sie standen nicht mal nebeneinander. Schon komisch, oder? 😉